Letztes Feedback

Meta





 

Kesha & 3OH!3 Konzert

Ich weiß es kommt etwas spät aber ich war ja letzte Woche mit meiner Gastmutter auf dem Kesha Konzert.
Es war ein echt tolles Konzert mit einer sehr verrückten Show von ihr. Ich fand es nur Schade dass sie nur recht kurz gespielt hat.
Naja dafür hat 3OH!3 recht lang gespielt und die waren echt super, tolle Lieder und gute Show ;-)
Dummerweise habe ich meine Kamera zuhaus liegen gelassen und konnte keine Fotos machen, hatte mich echt geärgert, aber naja somit war ich zumindest nicht mit Fotos machen abgelenkt und konnte das Konzert genießen.
Man muss ja auch das Positive dabei sehen :-)
Ansich war es ein sehr lustiger Abend und ich hatte Spaß mit meiner Gastmutter.
 
Naja und nun ist es schon soweit und mein Geburtstag und Halloween stehen vor der Tür.
Ich freue mich schon riesig auf morgen und hoffe, dass es ein schöner Tag wird.
Ab morgen bin ich offiziell in Amerika kein "Teenager" mehr ;-)
Ich werde euch dann aufjeden Fall berichten wie mein erster Geburtstag und mein erstes Halloween in Amerika waren.

1 Kommentar 30.10.10 18:40, kommentieren

Werbung


2 Monate

Meine Güte wie die Zeit vergeht, nun bin ich schon 2 Monate in den USA.
Mittlerweile habe ich mich echt gut eingelebt und ich verstehe mich super mit der Familie.
Die Mädels sind ja nun schon einige Zeit in der Schule und ihre sonstigen Aktivitäten haben begonnen, wodurch es für mich nun auch eine gewisse Rutine gibt.
Es ist nun alles irgendwie "normal" geworden hier, das Auto fahren, der Umgang mit den Mädels, in den Supermarkt zu gehen, der Drive-Through bei McDonalds :-P (ansich die amerikanischen Essgewohnheiten) und vieles mehr, ansich der ganze Alltag hier.
Ich weiß noch wie es am Anfang war und ich mich nicht so wohl dabei fühlte irgendwo hinzugehen oder was zu machen weil es einfach ungewohnt war, aber das hat sich vollkommen geändert.
Mit einer social security number, einem Konto und einem Führerschein hier bin ich ja auch schon fast eine Amerikanerin ;-)
Apropo Konto! Damit habe ich mir, typisch amerikanisch halt, schon angewöhnt fast alles mit Karte zu bezahlen :-P
 
Naja ansonsten habe ich auch eine Kurs gefunden der über 8 Wochen geht, und somit war ich jetzt schon 3 mal beim Zeichenkurs.
Ich dachte es kann ja nicht schaden etwas dazu zu lernen in dem Bereich, und es ist etwas was mir Spaß macht.
Da ich ja aber ein bestimmte Zahl an Stunden zusammen bekommen muss bin ich im November für einen Ein-Tages-Kunstkurs an der Richmond University angemeldet.
Das wird bestimmt auch interessant und dann werde ich nächstes Jahr noch einen anderen 8 Wochen Kurs machen, dann sollte das reichen ;-)
 
Ansonsten unternehme ich auch gerne mal was mit meiner Gastmutter :-)
Wir gehen zusammen shoppen oder wie gestern ins Kino ("Life as we know it" ist ein sehr schöner Film, traurig und lustig, also unbedingt ansehen wenn er nach Deutschland kommt).
Und am Donnerstag gehe ich mit meiner Gastmutter aufs Kesha Konzert, da freue ich mich schon riesig drauf :-D
Ich hatte gesehen dass Kesha nach Norfolk kommt und zu ihr gesagt das ich da gerne hingehen will und sie war davon auch total begeistert und hat direkt zwei Karten für uns besorgt.
Ich werde dann berichten wie es war ;-)
 
Das war es dann auch erstmal von mir aber mein nächster Bericht folgt bestimmt bald ;-)

1 Kommentar 17.10.10 22:08, kommentieren

Angekommen

 Soo hier kommt mein erster Eintrag aus den USA ;-)

Nun bin ich genau 2 1/2 Wochen in den Staaten und genau 2 Wochen in Norfolk und ich kann sagen ich habe mich nach so kurzer Zeit schon echt gut eingelebt und es kommt mir vor als wäre ich schon lange hier.

Meine Gastfamilie ist wirklich super und immer darauf bedacht dass es mir gut geht. Mit den beiden Mädels komm ich auch gut klar. Natürlich können diese auch sehr zickig sein, wie Mädchen halt so sind, aber alles in allem klappt es super und ich fühle mich bei ihnen wie ein Familienmitglied.

Neben meinem ersten Flug, der überraschenderweise ok war, habe ich innerhalb der kurzen Zeit hier auch schon recht viel erlebt: Ich habe Norfolk und Umgebung kennengelernt, habe drei verschiedene Autos gefahren ob Stadt oder auch Highway, war im Freizeitpark "Bush Gardens" (wo es ein "deutsches" Dorf gibt was eg mehr bayrisch ist :-P), war in den riesigen Supermärkten wo es einfach alles gibt und das in big size (und wo deine Einkäufe soagr ins Auto geladen werden sodass du keinen Finger krümmen musst), habe entspannt in dem super Swimming Pool hier, habe alle Arten von amerikanischen Essen probiert (und ich liebe es alles ;-)), und zu guter letzt habe ich gelernt das Amerikaner für alles ein "Drive through" haben, nicht nur McDonalds & Burger King sondern auch der Chinese, der Italiener ja selbst die Bank zum Geld abheben hat einen und zum Teil auch Supermärkte. Und iwie ist das Bringen und Abholen der Kinder in der Schule auch soetwas wie ein "Drive through" :-P

Also alles in allem ist es hier recht verrückt (naja eigentlich nur ne andere Kultur aber...), aber ich fühl mich echt wohl hier und denke das dies ein tolles Jahr mit dieser Familie werden kann. Das Einzige woran ich mich bisher nicht gewöhnen konnte ist das im Wasser hier überall Chlor ist, somit auch in den Eiswürfeln die in einem Drink sind den du dir hier holst -.- aber naja solange dies das Einzige bleibt kann man denke ich zufrieden sein. Schließlich habe ich im Gegenzug die Betten hier kennen und lieben gelernt, einfach groooß und weiiich :-)

So richtige Routine wird es wohl erst übernächste Woche geben, wenn die Mädels eine ganz normale Schulwoche beginnen. Und auch ich muss schauen wie und was für Kurse ich hier mache, ob online, an der Uni/Collage oder an einem Kurswochenende. Mal sehen ich werde mir am Wochenende mal alle Angebote anschauen und vergleichen und dann entscheiden.

Ich versuche euch nun regelmäßig über weitere Erlebnisse zu berichten ;-) und ich denke dass ich auch noch viel erleben werde, das war ja erst der Anfang.

Also liebe Grüße an euch alle in Deutschland hier aus Amerika :-*

 

 

1 Kommentar 3.9.10 00:15, kommentieren

... und Abflug

So nun ist es bald soweit und ich sitz im Flugzeug Richtung Amerika.
Genau genommen ist es morgen soweit und somit naht auch der Abschied. Ich weiß dass das verdammt schwer werden wird sich von meiner Familie zu verabschieden, aber was muss das muss und wie sag ich immer so schön: "Ich komm ja wieder"
Wenn ich dann morgen heile in New York gelandet bin werde ich erstmal drei Tage dort in einem Hotel in Stamford sein zur Vorbereitung auf das kommende Jahr und Donnerstag Abend (Ortszeit) ist dann die Weiterreise zur Gastfamilie.
Ich denke ich werde euch dann spätestens am nächsten Wochenende von meinen ersten Eindrücken und Erlebnissen berichten können ;-)
So ich werde nun noch ein letztes Mal eine Nacht in meinem heimischen Bettchen verbringen und dann geht es morgen früh um halb 10 los Richtung Flughafen Düsseldorf.
Zum einen mit Vorfreude und zum anderen mit Abschiedsschmerz.
 
So, auf gehts in mein Aupair Jahr in Amerika!!!

1 Kommentar 15.8.10 22:50, kommentieren

Countdown

So mein erster Eintrag auf meinem Blog :-)
 
Vor knapp einem Jahr habe ich mich dazu entschieden für ein Jahr als Aupair nach Amerika zu gehen.
Somit habe ich mich auf die Suche nach einer Agentur gemacht, als ich mich endlich für eine entschieden habe ging es mit der Bewerbung los.
Ich habe dabei nicht geahnt was da noch alles auf mich zu kommt, ich dachte ja klar eine kurze Bewerbung, ein paar Angaben und fertig.
Ne so einfach war es dann doch nicht, was man nicht alles brauchte: Seitenlange Bewerbungsformulare, Referenzen, Bescheinigungen usw..
Als ich dann endlich alles beisammen hatte ging es Ende des letzten Jahres zu einer Art Bewerbungsgespräch wo getestet wurde ob ich auch geeignet bin, da musste man halt nochmals viele Fragen beantworten unteranderem auf Englisch.
Nun war dies auch geschafft und zum Anfang dieses Jahres wurde meine Bewerbung endlich online für potentielle Gastfamilien freigeschaltet.
So fing dann die Warterei an, ich wartete gespannt auf die erste Nachricht einer an mir interessierten Familie, und ich wartete und wartete...
Nichts passierte und ich bekam schon Angst dass sich vielleicht niemand melden würde, aber ich gab die Hoffnung nicht auf und wartete weiter.
Doch am 13. Mai war es dann endlich soweit und die erste Familie meldete sich und wollte mit mir telefonieren.
Von da an meldeten sich regelmäßig Familien und es hieß Emails schreiben, telefonieren, Absagen annehmen und Absagen geben. Am Ende stand ich mit insgesamt 7 Familien in Kontakt und zwei von diesen wollten mit mir "matchen".
Dies hieß sich nun zu entscheiden, wobei ich auf mein Bauchgefühl gehört habe und wirklich die Familie genommen habe die mir insgesamt einfach sympatischer war.
Meine Entscheidung fiel somit auf eine ganz tolle Familie in Norfolk, Virginia mit zwei zuckersüßen Mädels im Alter von 2,5 und 5 Jahren.
Nach vielem schreiben, telefonieren und skypen bin ich mir mittlerweile auch sicher, dass dies die richtige Entscheidung war.
Die Zeit seit meiner Entscheidung Aupair zu werden verging nun so schnell, dass es nun nur noch genau eine Woche ist bis zu meinem Abflug in die USA.
Ich fliege am 16.August nach NewYork wo ich meine Orientation, eine Vorbereitung auf mein Aupair-Jahr, habe und dann geht es am 19.August weiter zu meiner Gastfamilie nach Norfolk.
Nun kann man die Tage zählen und die letzten Vorbereitungen laufen.
Am Samstag hatte ich auch schon überraschenderweise eine Abschiedsparty mit meiner Familie und meinen Freunden, die echt toll war ;-) Jetzt heißt es wirklich Abschied nehmen und solangsam werde ich auch nervös.
Momentan warte ich jetzt nur noch auf meine genauen Flugdaten am Montag und dann kann es los gehen.
Ich werde euch ab jetzt über das ganze Jahr in dem ich in den USA bin über meine Erlebnisse und Erfahrungen dort berichten.
 
Viel Spaß beim Lesen ;-)
 
 
 

 

1 Kommentar 9.8.10 20:50, kommentieren